MdB Oliver Krischer MdL Reiner Priggen
  Links  Grüne Links

Stromanbieter wechseln,

jetzt!

Beispiele:



Wahlprogramm fertig web.pdf

KONTAKT


BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Ortsverband Roetgen


Telefonischer Kontakt: 02471/2756

Christa Heners

gruene-roetgen@web.de

Impressum © Gerd Pagnia



Ein offenes Ohr und Tatkraft (evtl. auch Engagement)

für ein klimaneutrales, energieautarkes, mobiles, ökologisches und soziales Gemeindeleben



Busfahrplan zum Runterladen


Antrag für die Sitzung des Gemeinderates am 30.9.2014

Klimaschutzmanager/Klimaschutzkonzept

Aktivitäten und Informationen zum aktuellen Stand.

Begründung:

Die Zeit für die Antragstellung auf Fördermittel für die Einstellung eines Klimaschutzmanagers/einer Klimaschutzmanagerin drängt, deshalb bitten wir um eine umfassende Vorlage mit Informationen als Grundlage für eine Diskussion mit dem Ziel, in der Ratssitzung am 16.12. einen Entschluss zu fassen.

Folgende Punkte sind uns besonders wichtig, und wir bitten um entsprechende Aufbereitung:

 Was sind die Fördervoraussetzungen für die Einrichtung einer Stelle eines     Klimaschutzmanagers/einer Klimaschutzmanagerin?

 Bis wann muss ein Antrag auf Förderung spätestens gestellt werden?

Wie sind die finanziellen Auswirkungen?

Gibt es schon Abstimmungen mit den Nachbarkommunen für einen gemeinsamen Förderantrag? Haben Gespräche stattgefunden? Wenn nein, wann sind solche geplant?

Sind die Zuständigkeiten klar bzw. wer würde hier federführend tätig werden?

Muss ein gemeinsamer Förderantrag auch gemeinsame Projekte beinhalten?

Muss eine Maßnahmenliste erstellt werden?

Wie sähe die konkrete Stellenbeschreibung aus? Wo wäre der Hauptarbeitsplatz?

Welche Schritte müssen unternommen werden, damit in der Ratssitzung am 16.12.2014 ein Beschluss mit Haushaltsrelevanz für einen Klimaschutz-manager/einer Klimaschutzmanagerin gefasst werden kann?






Grüne Roetgen Arbeitskreis

Braunkohletagebau auf Facebook



Unterschriftenaktion:


Jetzt erst recht: TTIP und CETA stoppen!

            10.1.2015      AKTUELLES ZUR WINDENERGIE

                           Windpark im Münsterwald


Ab 19. Januar: Aktuelle Unterlagen liegen in Aachen, Roetgen und Raeren aus


Der Projekt, sieben Windkraftanlagen im Münsterwald im Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim zu errichten, geht in die nächste Phase. Am Samstag, 10. Januar, erscheint in den beiden regionalen Tageszeitungen des Aachener Zeitungsverlags sowie in der belgischen Tageszeitung Grenzecho eine „öffentliche Bekanntmachung“ zum Thema. Die Stadt Aachen informiert darin über die bevorstehende „grenzüberschreitende Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung“, Termine, Fristen und die vorliegenden Unterlagen.


Die Genehmigungsanträge und die dazugehörigen Antragsunterlagen werden in der Zeit vom 19. Januar bis 18. Februar an vier Standorten öffentlich ausgelegt: im Verwaltungsgebäude Marschiertor (Zimmer 400), im Bezirksamt Kornelimünster/Walheim (Sitzungssaal), in der Gemeindeverwaltung Roetgen (Rathaus Hauptstraße 55, Zimmer 20) und in der Verwaltung der belgischen Gemeinde Raeren (Bauamt, Hauptstraße 30).


                                             Viele Unterlagen


Die Unterlagen umfassen Antragsformulare, topografische Karten, eine technische Beschreibung und amtliche Lagepläne, Angaben zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und zum Aufkommen von Abfällen sowie zur Entwässerung von Niederschlägen.


Hinzu kommen Prognosen zum Schall und zum Schattenwurf, eine Beschreibung der Sicherheitseinrichtungen, ein Brandschutzkonzept, Unterlagen über die Standsicherheit der Türme, ein Gutachten über die baustatische Sicherheit des Maschinenhauses und der Rotorblätter und ein so genanntes Turbulenzgutachten.


Weiter liegen vor: ein Gutachten zum Artenschutz, eine gesonderte Untersuchung zum Vorkommen von Schwarzstorch und Rotmilan im Münsterwald und zu den von den Windkraftanlagen ausgehenden Auswirkungen auf die beiden Vogelarten.


Schließlich können sich Interessierte informieren über den landschaftspflegerischen Begleitplan, eine „Natura 2000“-Verträglichkeitsuntersuchung, eine Umweltverträglichkeitsstudie, ein Baugrundgutachten und ein Konzept der ökologischen Baubegleitung.


Weitere Termine


Einwendungen gegen das Vorhaben können in der Zeit vom 19. Januar bis 4. März bei der Stadtverwaltung Aachen, beim Fachbereich Umwelt und im Bezirksamt Kornelimünster/Walheim schriftlich erhoben werden.


Als Termin zur Erörterung der rechtzeitig gegen das Projekt vorgebrachten Einwendungen ist folgender Termin bestimmt worden: Dienstag, 28. April, ab 10 Uhr in der Aula des Inda-Gymnasiums, Gangolfsweg 52 in Aachen-Kornelimünster.


Die Windkraftanlagen sollen südlich von Schmidthof gebaut werden, fünf davon westlich, zwei östlich der Bundesstraße 258, hier auch Himmelsleiter genannt. Die STAWAG Solar GmbH will Anlagen des Typs Vestas V 112 errichten: mit 140 Meter Nabenhöhe, 112 Meter Rotordurchmesser, 196 Meter Gesamthöhe und einer Nennleistung von 3.300 Kilowatt. Sofern eine Genehmigung für die Anlagen erteilt wird, sollen sie im Jahr 2016 in Betrieb gehen, der Baubeginn wäre Ende 2015. Darüber hinaus lässt die STAWAG im Münsterwald ein Messsystem aufstellen, das in den nächsten Monaten die Windgeschwindigkeiten ermittelt.


Die wichtigen Termine im Überblick:


Auslage der Unterlagen: 19. Januar bis 18. Februar 2015

Frist für Einwendungen: 19. Januar bis 4. März 2015

Erörterungstermin: Dienstag, 28. April 2015, ab 10 Uhr


Quelle: Presseinformation der Stadt Aachen vom 9. Januar 2015


Öffentliche Bekanntmachung vom 10. Januar 2015 im Wortlaut (pdf)


 

Wir werden aktiv!


Sind Sie dabei?


Die Arbeitsgruppe

 „Kreuzung B 258 – Rosentalstraße“

lädt alle interessierten Bürger/Innen zwecks Austausch zu einem 2. Treffen am

Samstag, dem 28. Februar 2015 um 16.30 Uhr,

in die Wanderstation am Pferdeweiher, Mühlenstraße ein.


Alle Roetgener/Innen wissen, wie gefährlich dieser Knotenpunkt insbesondere für Schüler/innen und ältere Menschen ist. Seit Jahren warten wir auf eine bürgerfreundliche Lösung.


Eine von der Gemeinde in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie hat ergeben, dass nur eine Ampellösung die Sicherheit der Fußgänger/Innen und Radfahrer/Innen garantieren kann. Auch unsere Verwaltung setzt sich massiv dafür ein, doch es passiert nichts,  weil sich StädteRegion und Landesbetrieb Straßenbau NRW nicht einigen können und  beide nur an einem störungsfreien Verkehrsfluss auf der Bundesstraße  interessiert sind.


Unsere Geduld ist am Ende!


Wir fordern eine Ampellösung, die eine sichere Querung der schwachen Verkehrsteilnehmer ermöglicht!


Wenn Sie sich mit uns engagieren möchten, freuen wir uns auf Ihr Erscheinen.


Kontaktadresse:

Arbeitsgruppe „Kreuzung B258 – Rosentalstraße“

Astrid Pagnia  Tel. 02471  4953




Unser Antrag von Grünen und SPD auf Einrichtung eines satzungsgestützen Baumschutzkatasters ist, nachdem die UWG einen Salto Rückwärts gemacht hat, im Gemeinderat knapp gescheitert.Im Umweltausschuss hatte die UWG noch dafür gestimmt. So sieht verlässliche Politik aus.


Nun gibt es weiterhin keinen Schutz für alte Bäume in Roetgen.


Unser Bild zeigt eine gefällte Eiche in der Schwerzfelderstr.


In diesem Sinne Frohe Weihnachten.


Geschützt werden sollen wohl nur Fichten im Münsterwald, alte Eichen und Buchen in Roetgen können gefällt werden.


Gerd Pagnia